Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon

   

Slider
blockHeaderEditIcon
Slogan
blockHeaderEditIcon

Valais Pellets Sàrl

Le bien-être dans le respect de la nature

Actualité_DE
blockHeaderEditIcon
Trotz sprunghaft angestiegenen Heizölpreisen werden Pelletpreise stabil bleiben

In der Schweiz sind die Pelletpreise im September gegenüber August praktisch unverändert. Dass Preissprünge, wie sie zurzeit bei Heizöl aufgrund der Angriffe auf die grösste Raffinerie in Saudi-Arabien auftreten, auch bei Pellets zu befürchten sind, ist praktisch ausgeschlossen. Als 2008 der Heizölpreis den historischen Höchstwert von 13.38 Rp. pro Kilowattstunde erreichte, was damals beinahe doppelt so hoch war wie der Pelletpreis pro Kilowattstunde, hatte das absolut keine Auswirkungen auf die weitere Entwicklung des Pelletpreises.

Die Drohnenangriffe auf die grösste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens haben zu einem Einbruch der Produktionsmenge geführt. Die Erdölproduktion sei infolge der "terroristischen Attacken" um 5.7 Millionen Barrel auf etwa die Hälfte des üblichen Volumens zurückgegangen. Dies berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA in der Nacht zum Sonntag unter Berufung auf den neuen Energieminister Prinz Abdulasis bin Salman.

Grösster Preissprung seit dem Golfkrieg
Am Montagmorgen traf dann ein, was erwartet wurde: Der Preis eines Barrel Rohöl kostete 20 Prozent mehr als am Freitag. Dies sei der grösste Kurssprung seit dem Golfkrieg von 1992, war in Der Bund vom 17. September zu lesen. Inzwischen sind die Erdölpreise wieder gesunken.

Unmittelbare Auswirkungen auf Heizölpreis
Die Meldung über den Einbruch der Produktion hat sich praktisch unmittelbar auf die Heizölpreise in der Schweiz ausgewirkt: Gemäss www.heizoel24.ch stieg der Preis über das Wochenende von Freitag, dem 13. September, von CHF 87.56 pro 100 Liter um über 10 % auf CHF 96.71 am Montag, den 16. September. Auch wenn wir in der Schweiz mengenmässig gemäss Avenergy Suisse, der früheren Erdöl-Vereinigung, nicht vom Öl aus Saudi-Arabien abhängig sind, könne sich die Schweiz nicht vor höheren Rohölpreisen abschotten. Volatile Rohölpreise wirkten sich fast unmittelbar auf den Heizölpreis in der Schweiz aus, das zeigt wieder einmal das Beispiel des Angriffs auf die saudische Erdölinfrastruktur vom Samstag.

Preissprünge bei Pellets unwahrscheinlich
Ob der Preis weiter steigt oder wieder fällt, Sorgen um Kostensprünge müssen sich Besitzerinnen und Besitzer von Pelletheizungen kaum machen. Die unabhängeige Preiserhebung von pelletpreis.ch zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Pelletpreis denen von Heizöl folgen, praktisch null ist: Im Juni 2008 kosteten Pellets 7.07 Rp. pro Kilowattstunde, während Heizöl einen historischen Höchstpreis von 13.38 Rp. pro Kilowattstunde erreichte und somit knapp 90 % teurer war als Pellets. Übrigens: In den bald 12 Jahren der Preiserhebung von pelletpreis.ch war Heizöl nur gerade während rund 4 Jahren günstiger als Pellets, und dies nur leicht. Im September kostete eine Tonne Pellets durchschnittlich CHF 361.0, nur gerade CHF 2.60 mehr als im August, das entspricht einer Preissteigerung von weniger als 1 %.

Quelle: pelletpreis.ch

 

Pellets: Preise bleiben stabil – Preisvorteil gegenüber Heizöl über 23 %

Mit durchschnittlich CHF 358.10 pro Tonne sind Pellets im August nur gerade CHF 2.1 teurer als im Juli. Da die Preise im Herbst in der Regel ansteigen, lohnt es sich, die Lager jetzt zu füllen. Der Preisvorteil gegenüber Heizöl stieg im Juni auf 23.60 %. Im April waren Pellets noch 18 % günstiger als Heizöl. Der Preisunterschied zu Gas betrug im Juni 24.60 %. 
 

Die Preise von Pellets steigen in der Schweiz im August gegenüber dem Vormonat um lediglich CHF 2.1, das zeigt die unabhängige Preiserhebung von pelletpreis.ch, die die Preise seit 2008 erhebt. Verglichen mit August 2017 – damals kostete eine Tonne durchschnittlich CHF 358.80 – sind die Preise absolut stabil. Ein Blick auf die langjährige Preisentwicklung zeigt: Die Preise für Pellets sind seit Juni 2015 deutlich gesunken und erreichten auch im Winter nie mehr die CHF-400-Grenze (siehe Grafik rechts oben). Dafür gibt es hauptsächlich zwei Gründe: Einerseits drängen immer mehr Pelletanbieter in den Markt, andererseits bestand in den letzten zwei Jahren –abgesehen von zwei kurzen Kältewellen – in Europa fast immer ein Überangebot an Pellets.

Jetzt noch günstige Pellets kaufen
In der Regel steigen die Pelletpreise spätestens ab September leicht an, daher lohnt es sich, noch vor Beginn der Heizsaison Pellets zu kaufen. Den Höchstpreis erreichen Pellets in der Regel in der Zeit von Dezember bis max. Februar.


Deutlich günstiger als Heizöl und Gas
Pellets waren im Juni mit 7.28 Rp. pro Kilowattstunde auch deutlich günstiger als Heizöl mit 9.53 Rp. und Erdgas mit Rp. 9.66 (siehe Grafik rechts oben). Der Preisvorteil von Pellets gegenüber Heizöl betrug 23.60 %, gegenüber Gas 24 %. Die Brennstoffpreise vom Bundesamt für Statistik, die wir jeweils für den Preisvergleich verwenden, sind für Juli noch nicht aufgeschaltet. Ein Blick in die vom Hauseigentümerverband veröffentlichten Heizölpreise zeigt, dass der Preisvorteil im Juli sogar noch etwas grösser geworden ist. Damit zeigt sich einmal mehr, dass der Pelletpreis nicht, wie oft behauptet wird, an den Heizölpreis gebunden ist. 

Ein Blick zurück auf die letzten zehn Jahre zeigt, dass Pellets während rund sieben Jahren immer deutlich günstiger waren als Heizöl. Erdgas war ununterbrochen teurer als Pellets.


Quelle: Preispellets

  

2017 war das erfolgreichste Pelletjahr in der Schwei

(PM) 2017 war in der Schweiz das bisher erfolgreichste Jahr für Pellets. Es wurden mehr Pelletsheizungen als im Vorjahr verkauft und somit stieg auch die Nachfrage nach Holzpellets: : Gegenüber 2016 wurden 16% mehr Heizungen und 8% mehr Pellets verkauft. Erfreulicherweise ist die Inlandsproduktion von Pellets ebenfalls angestiegen.

 

Pelletsheizungen erfreuten sich im Jahr 2017 grosser Beliebtheit. Es wurden rund 16% mehr Heizungen verkauft als im Vorjahr. Mehr Heizungen im Einsatz, das bedeutet natürlich auch einen grösseren Brennstoffverbrauch. So wurden rund 280‘000 Tonnen Pellets verkauft, das sind 8% mehr als im Vorjahr. Erfreulicherweise stammen über 70% dieser Pellets aus Schweizer Produktion. Schweizer Pelletsproduzenten haben im vergangenen Jahr 15% mehr Pellets produziert als im Vorjahr. Durch den Einsatz dieser 280‘000 t Pellets konnten 135 Mio. Liter Heizöl eingespart werden. 

Quelle: proPellets.ch

demandez une offre
blockHeaderEditIcon
Pseudo :
User-Login
Votre E-mail
*